hier werden Einladungen zu den Vorträgen eingestellt, incl. einer kurzen Beschreibung zu den Vortragsinhalten

Diatomeen-Biologie, Kultivierung und Anregungen zur Lebendbeobachtung

Vortrag von Thomas Harbich am 21. Nov. 2019

Diatomeen bilden die artenreichste Algenklasse. Sie besitzen ein Exoskelett aus hydatisiertem Silikat. Dessen vielfältige Formen und Strukturen haben Naturforscher und Amateure seit ihrer Entdeckung in den Bann gezogen.

Darüber sollte man nicht vergessen, wie faszinierend lebende Diatomeen sind. Auch nach etwa 200 Jahren systematischer Forschung haben Diatomeen viele ihrer Geheimnisse nicht preisgegeben.

Nach einer kurzen Einführung in die Biologie der Diatomeen wird auf ihre Kultivierung eingegenagen. Dabei stehen Aspekte wie Nährlösung, Beleuchtung, erforderliche Hilfen und das Anlegen von Kulturen im Mittelpunkt. Schließlich werden einige ausgewählte Möglichkeiten der Lebendbeobachtung vorgestellt, die mit einfachen Mitteln realisierbar sind.

Besuch im Naturkundemuseum Stuttgart; Sonderausstellung “ Leben im Bernsteinwald“ am 08. Juli 2019, Treffpunkt Eingang kurz vor 15:00 Uhr

Für die Mitglieder und Freunde der TMG wird eine Sonderführung durch die grossartige Ausstellung am Montag 08. Juli durch den Kurator der Ausstellung Herrn Dr. Arnold Staniczek stattfinden. Wir haben auch Gelegenheit eventuell das Labor für die Präparation anzuschauen.

Treffpunkt ist kurz vor 15:00 Uhr am Eingang des Naturkundemuseums am Löwentor

siehe auch www. naturkundemuseum-bw.de/ sonderausstellung

Vortrag: Die Abbe’schen Versuche zur Auflösung des Mikroskops; Apertometer, Testplatten und Diffraktionsversuche am 27.06. 2019

Donnerstag, den 27. Juni 2019, 19 Uhr ct.

Inst. für Evolution u. Ökologie, Ebene 3, Auf der Morgenstelle 28

für fast 150 Jahre setzte die von Ernst Abbe entwickelte Theorie der

mikroskopischen Abbildung eine natürliche Grenze für die maximale Auflösung:

Der Öffnungswinkel Alpha , die Apertur, kennzeichnet somit die Auflösung eines Objektivs.

Anhand historischer Apparate werden vorgestellt : Das Abbe’sche Apertometer, mit dem sich die Apertur messen lässt, seine Testplatten zur chromatischen Korrektur und sein Diffraktions-apparat, mit dem sich die optischen Gesetze verdeutlicht werden.

Referenten: PD Dr. Alfons Renz; Dr Wilfried Nisch

„Forever Young“—Tardigraden als Lebenskünstler

Dr. Ralph O. Schill

Tardigraden als Lebenskünstler  (was Sie schon lange über Bärtierchen wissen wollten)

Sie leben in heißen Wüstenregionen, in immerfeuchten Tropen, in der Tiefsee und auf Gletschern, aber auch vor unserer Haustür – die Rede ist von den Bärtierchen. Keine andere Tiergruppe hat es geschaft, sich im Laufe der Evolution so perfekt an schnell wechselnde Umweltbedingungen anzupassen wie die nur knapp 1 mm großen Tiere. Wie sie es schaffen, komplett auszutrocknen oder zu gefrieren, ohne ihre Zellen zu schädigen, ist bislang weitgehend unklar. Die Bärtierchen stehen bei Ralph Schills Forschungen stets im Mittelpunkt; wobei er ihre Fähigkeiten auch gerne mit anderen Organismen vergleicht.

Nach dem einführenden Vortrag gibt es genügend Zeit diese faszinierenden Tiere live unter entsprechender Optik zu betrachten.

 Gäste sind sehr herzlich willkommen!

Vitaltaxonomie bei Ascomyzeten. Mikroskopie von Pilzen – lebend oder tot?

Vitaltaxonomie bei Ascomyzeten. Mikroskopie von Pilzen – lebend oder tot?
Dr. Hans-Otto Baral
Donnerstag, 25.10.2018 ab 19 Uhr ct.
Universität Tübingen, Im Kursraum des Instituts für Evolution und Ökologie, Auf der Morgenstelle 28, E-Bau, 3-Stock

Pilze werden häufig im herbarisierten Zustand mikroskopiert. Um brauchbare Präparate zu erzielen, werden sie mit diversen Chemikalien aufgequollen, aufgehellt und eingefärbt. Zudem wird auch bei Frischpilzen aufgrund der Verflechtung der Zellfäden zur Auflockerung oft Druck angewandt. Den meisten Mykologen entgeht dabei, dass lebendes Pilzgewebe ein oft viel klareres Bild abgibt und keiner Hilfsmittel zur Kontrasterhöhung bedarf. Der Hauptvorteil der „Vitaltaxonomie“ ist aber, dass aussagekräftige Inhalte vitaler Zellen mit der „Herbarmethode“ unwiderbringlich verloren gehen und auch Einschätzungen zum Reifegrad der Sporen mit Herbarmaterial nicht mehr möglich sind. Ein weiterer häufig übersehener Effekt ist die Schrumpfung der Zellen aufgrund Turgorverlust und Wandelastizität.
Anhand verschiedener Askomyzeten soll ein Einblick in diese lichtmikroskopisch leicht zu beobachtenden Phänomene vermittelt werden, die auch bei Algen und höheren Pflanzen vorkommen.
Gäste sind sehr herzlich willkommen!

Riesenviren, fast zum Anfassen- geködert mit Amoeben; ein Paradigmenwechsel nach über 100 Jahren

Vortrag  Prof. Dr. Christian Bardele

„Bislang galten Viren als submikroskopisch kleine, nur im Elektronenmikroskop darstellbare DNA oder RNA enthaltende Zellparasiten, die vornehmlich als Krankheitserreger betrachtet wurden.  Nun die Überraschung. Seit 2003 findet man in ständig wachsender Zahl Riesenviren mit DNA und RNA, über 1,5 µm groß, mit über 1000 Genen und einem fast vollständigen Proteinsyntheseapparat; zuerst in Amöben, dann in zahlreichen anderen eukaryontischen Einzellern, schließlich„wiedererwachend“ in 30000 Jahre alten Permafrostböden und nun auch in Organen des Menschen (Trittbrettfahrer?). 8 % des Humangenoms besteht aus „hauseigenen“ Viren, die maßgeblich zur Evolution der Plazenta beigetragen haben. Wir lernen, Viren spielen, wie viele Bakterien, eine kaum zu überschätzende Rolle im globalen Ökosystem unserer Welt. Das sollte Sie interessieren.“

Donnerstag, den 24. Mai 2018 , 19 Uhr ct.

Inst. für Evolution u. Ökologie, E-Bau, Ebene 3, Auf der Morgenstelle 28

 

24. September 2015: Mikroskopierabend. Banknoten mikroskopisch: – Was wir nicht sehen, wenn Geld durch unsere Hände fließt

Vortrag-Herrmann-Geldscheine-mikroskopisch-2015

Donnerstag, den 24. Sept. 2015 ab 19 Uhr ct.

Veranstaltungsort: Kursraum Zoologie (Auf d. Morgenstelle 28, Ebene 3)
(Parkplatz im Hof, Lageplan siehe Homepage TMG)

Gäste sind sehr herzlich willkommen!

Mikroskopierabend 17. Juli (Freitag) 19 Uhr: Fleischfressende Pflanzen

Mikroskopierabend: Fleischfressende Pflanzen

Fleischfressende Pflanzen -mit ihren kleinen und großen Helfern, um an den begehrten Stickstoff zu kommen

Prof. Christian Bardele, TMG-Tübingen.

Darwin schrieb ein Buch über die insektivoren Pflanzen. Für Kreationisten sind sie noch immer ein gefundenes Fressen.
Photographen jagen sie und den Biologen überraschen sie mit verblüffenden neuen Befunden.
Für den praktischen Teil des Abends steht uns Kurs- und Demonstrationsmaterial aus dem Botanischen Garten zur Verfügung.

Gäste sind sehr herzlich willkommen

Foto: Wasserschlauch (Utricularia) mit Erlaubnis von  L.Stritch.fs.fed.us

 

Bardele insektivore Pflanzen

Dreikönigs-Mikroskopieren: Mikro-Makro Workshop in der H. Fischer-Galerie am 6. Januar 2016 ab 14 Uhr

Am Mittwoch, den 5. Januar begann das Jahresprogramm 2016 mit dem Mikro-Makro Workshop in der H. Fischer Galerie von Elisabeth Barth.

Ort: H. Fischer Galerie in der Herrenberger Strasse (im Erdgeschoss der Marquardtei).

Beginn: Ab 14 Uhr

Bilder der Veranstaltung:

Dreiköningsmikroskopieren-2016-18 Dreiköningsmikroskopieren-2016-17 Dreiköningsmikroskopieren-2016-16 Dreiköningsmikroskopieren-2016-14 Dreiköningsmikroskopieren-2016-13 Dreiköningsmikroskopieren-2016-12 Dreiköningsmikroskopieren-2016-10 Dreiköningsmikroskopieren-2016-9 Dreiköningsmikroskopieren-2016-8 Dreiköningsmikroskopieren-2016-7 Dreiköningsmikroskopieren-2016-6 Dreiköningsmikroskopieren-2016-5 Dreiköningsmikroskopieren-2016-4 Dreiköningsmikroskopieren-2016-3 Dreiköningsmikroskopieren-2016-2 Dreiköningsmikroskopieren-2016

 

 

TMG Vortrag am 27.02.2014 Schönheit und Funktion von Holz

Namen der Referenten

Dr. Sabine Kracht, Prof. Stefan Ruge
Forstwirtschaftliche Hochschule, Rottenburg

Themen des Vortrags

Schönheit und Funktion von Holz

Inhalte des Vortrags

Bau, Lage und Funktionen von Holz im Stamm von Bäumen wird Herr Stefan Ruge einführend erläutern. Dabei geht es um Unterschiede zwischen Laub- und Nadelhölzern sowie zwischen verschiedenen Laubbaumarten. Anhand des Jahrringaufbaus lässt sich das Alter von Holzstücken, z.B. von Balken oder Bilderrahmen, bestimmen.

Kracht_2014-02Im Anschluss mikroskopieren wir unter Anleitung von Frau Sabine Kracht Holzschnitte und deren faszinierende Schönheit.
Dazu wollen wir selbst Präparate herstellen. Vorbereitete Holzstücke und die nötigen Utensilien werden vor Ort sein. Wer eigenes Holz mikroskopieren möchte, sollte die Stücke zwei Tage vorher in Wasser einweichen.
Ergänzt wird die Veranstaltung durch eine kleine Ausstellung von Fotos, die 2011 schon in der Tropenklinik zu sehen waren, und durch Holzexponate häufiger und seltener Baumarten.

Gäste sind herzlich willkommen.