Riesenviren, fast zum Anfassen- geködert mit Amoeben; ein Paradigmenwechsel nach über 100 Jahren

Vortrag  Prof. Dr. Christian Bardele

„Bislang galten Viren als submikroskopisch kleine, nur im Elektronenmikroskop darstellbare DNA oder RNA enthaltende Zellparasiten, die vornehmlich als Krankheitserreger betrachtet wurden.  Nun die Überraschung. Seit 2003 findet man in ständig wachsender Zahl Riesenviren mit DNA und RNA, über 1,5 µm groß, mit über 1000 Genen und einem fast vollständigen Proteinsyntheseapparat; zuerst in Amöben, dann in zahlreichen anderen eukaryontischen Einzellern, schließlich„wiedererwachend“ in 30000 Jahre alten Permafrostböden und nun auch in Organen des Menschen (Trittbrettfahrer?). 8 % des Humangenoms besteht aus „hauseigenen“ Viren, die maßgeblich zur Evolution der Plazenta beigetragen haben. Wir lernen, Viren spielen, wie viele Bakterien, eine kaum zu überschätzende Rolle im globalen Ökosystem unserer Welt. Das sollte Sie interessieren.“

Donnerstag, den 24. Mai 2018 , 19 Uhr ct.

Inst. für Evolution u. Ökologie, E-Bau, Ebene 3, Auf der Morgenstelle 28