Elektronenmikroskopie mit atomarer Auflösung

Dr. Wilfried Nisch

Donnerstag, 26.07.2018 ab 19 Uhr

Nat. u. Med. Institut (NMI) an der Universität Tübingen

Nanoanalytikzentrum , Aspenhausstr. 22/1, 72770 Reutlingen

Ernst Ruska hat 1931 das Elektronenmikroskop erfunden und wurde dafür 1986 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet.

Obwohl sehr schnell klar war, dass das Elektronenmikroskop, wegen seiner im Vergleich zum Lichtmikroskop sehr viel kleineren Wellenlänge der benutzten Elektronenstrahlen, das Potential hatte, atomare Auflösung zu erreichen, wurde diese erst in jüngerer Zeit erreicht.

Dies war dadurch bedingt, dass es bisher nicht möglich war die Linsenfehler der Elektronenlinsen zu korrigieren und so wie beim Lichtmikroskop ein genügend linsenfehlerfreies Objektiv zu erhalten.

Dies ist in den letzten zehn Jahren durch die Weiterentwicklung der Elektronenoptik der Elektronik und der Computertechnik gelungen.

Im Vortrag wird diese Technologie am Beispiel des am NMI neu aufgestellten ARM (Atomic Resolution Microscope) 200 F der japanischen Firma JEOL erläutert und auch auf die Probenpräparation der dafür benötigten extrem dünnen Proben eingegangen.

Anschliessend setzen wir uns ans Mikroskop und schauen das Gefüge von Werkstoffen in atomarer Auflösung an.

Gäste sind sehr herzlich willkommen!